Induktive Leitlinienführung für den Twintec Industrieboden

 

Das induktiv geführte Fahrzeug folgt einem im Twintec Fussboden verlegten Leitdraht. Der Leitdrat bestimmt den Fahrkurs des Fahrzeuges. Aufwendige mechanische Führungshilfen sind überflüssig. Induktive Führung gestattet beliebige Fahrkursgestaltung, die aus geraden Strecken, Kurven, Kreuzungen, Abzweigungen oder Einmündungen bestehen kann. Für Veränderungen des Lagers können die Fahrkurse jederzeit kostengünstig und einfach verändert und erweitert werden.

Bodenanlage
Die Bodenanlage besteht aus dem Frequenzgenerator und den im Boden verlegten Leitdrähten.

Frequenzgenerator
Der Frequenzgenerator versorgt die Leitdrahtkurse mit konstantem Wechselstrom 5.2 kHz/35 mA.
Auf Wunsch kann auch mit anderen Frequenzen gearbeitet werden.
Am Frequenzgenerator können bis zu 8 Leitdrahtkurse à 3000 m angeschlossen werden. Jeder Leitdrahtkurs wird vom Frequenzgenerator unabhängig voneinander versorgt, so dass bei Ausfall eines Kurses die anderen Kurse weiter aktiv sind.

Leitdraht / Leitdrahtkurse
Die für den Leitdraht erforderliche Nut wird ca. 15 mm tief und 3.2 mm breit in den Boden gefräst und nach Einlegen des Leitdrahtes (kunststoffummantelte Kupferlitze von ca. 1 mm2) bodeneben vergossen mit einem Epoxy-Vergussmörtel.
Um Störeinflüsse des Magnetfeldes zu verhindern, ist folgendes zu gewährleisten:

 

  • Mindestabstände beiderseitig des Leitdrahtes von Führungen aus Metall(Kabelkanäle, Dehnfugen):
200 mm
  • Mindestabstand von Leitdraht zu Leitdraht bei gleicher Frequenz:
500 mm
  • Leitdrahtkreuzungen dürfen nur rechtwinklig erfolgen:
 
  • Regale und Leitdraht müssen symetrisch zueinander angeordnet werden.
 
  • Die max. zulässige Toleranz zur Mittellinie der Gasse beträgt +/- 5 mm über
    die gesamte Länge.
 
  • Das Verlegen des Leitdrahtes erfolgt nach dem Aufstellen der Regale
 

 

Zurück zur Praktische Hinweise

2006-2009 Twintec (Schweiz) Gmbh, CH-8105 Regensdorf
Design By Internet-Factory